Hausmittel bei Grippe - Teil 1

Eine Ansteckung mit dem Grippe-Virus führt zu einer Grippe, bei der typischerweise die oberen Atemwegsregionen betroffen sind – also Nase und Rachen, mit möglicher Ausbreitung auf die Lungen und Bronchien. Grippe ist höchst ansteckend und hat daher das Potential, eine weit verbreitete Epidemie auszulösen. Eine Grippe dauert durchschnittlich 1-3 Wochen.

Die Symptome der Grippe beginnen üblicherweise mit leichtem Schüttelfrost, Fieber, Kopfschmerzen und (teilweise) starken Muskel- und Gliederschmerzen. Der Patient fühlt sich schlecht und schwach, die Nase läuft, und der Rachen ist entzündet. In vielen Fällen breitet sich die Grippe weiter auf die Atemwege und Lunge aus, was Husten und Halsschmerzen zur Folge haben kann.

Grippe ist eine Viruserkrankung, die hauptsächlich Personen mit geschwächtem Immunsystem angreift. Ein schwaches Immunsystem wird durch falsche/schlechte Ernährung hervorgerufen, oder einen ungesunden Lebensstil (z.B. Stress, Ängste, Arbeitsüberbelastung, Bewegungsmangel etc.). Einer gesunden, ausgeglichenen Person können Keime und Viren in den seltensten Fällen etwas anhaben.

Welche Hausmittel bei Grippe?

Bevor man zu pharmazeutischen Arzneimittel greift, kann man zunächst versuchen, eine leichte Grippe mit Hausmitteln zu erzwingen – sie sind in vielen Grippe-Fällen wirksam.

Die beliebtesten Hausmittel bei Grippe sind u.a.:

  • KNOBLAUCH: Gilt aufgrund seiner antiseptischen Eigenschaften als exzellentes Hausmittel zur Behandlung von Grippe. Roh essen, so viel man vertragen kann.
  • BASILIKUM: Ein sehr gutes Hausmittel gegen Grippe sind Basilikumblätter. Kochen Sie einen halben Liter Wasser mit 8 frischen Basilikumblättern (oder einigen Tropfen Basilikum-Öl) und etwas frischem Ingwer (1-2cm Stück) so lange, bis nur noch etwa 250ml übrig bleiben. Den Trunk durchsieben und als Tee einnehmen.

Weitere Hausmittel finden Sie auf Hausmittel bei Grippe - Teil 2.

Sponsoren: